Letzter Weg "Kündigung"

Suche Rat bei den Kollegen, wenn du allgemeine Fragen hast ;)
Mado
Beiträge: 24
Registriert: Mi 11. Nov 2020, 22:53

Re: Letzter Weg "Kündigung"

Beitrag von Mado »

Das kann man aber nicht auf jedes Bundesland beziehen.
Fwhite
Beiträge: 11
Registriert: Mo 3. Jun 2019, 19:06

Re: Letzter Weg "Kündigung"

Beitrag von Fwhite »

Hallo,

für alle Interessierte nachfolgend mein Erfahrungsbericht zur Kündigung:

Grundsätzlich würde ich eine Kündigung nicht als letzten Weg, sondern als legitimes Mittel ansehen, um zu seinem Wunschdienstherren zu gelangen.

Meine Suche nach einem amtsadäquaten Tauschpartner zur Bundespolizei und zur Polizei Bayern blieben ohne Erfolg, wie bei vielen Angehörigen der hessischen Polizei. Letztendlich blieb mir also die Wahl, mich damit abzufinden, beim Land Hessen zu versauern oder mein Glück mit der Kündigung selbst in die Hand zu nehmen. Auf die Gründe, weshalb ich die Polizei Hessen verlassen habe, werde ich nicht eingehen. Manche sind hinreichend bekannt.

Wie schon von anderen geschrieben, nimmt die Polizei Bayern keine ehemaligen Polizeibeamten auf, egal ob sie gekündigt worden sind oder diesen Schritt selbst gewählt haben. Dies konnte ich über das Bayerische Innenministerium in Erfahrung bringen.

Bei der Bundespolizei sieht das Ganze anders aus. Hier ist ein Wiedereinstieg nach der leidigen Sperrfrist möglich. Je nach Direktion beginnt deren Prüfung für den Wiedereinstieg mit Ablauf der 12 Monate oder bewerberfreundlich wesentlich früher. Allerdings wird keine Direktion einen Wiedereinstieg garantieren. Auch Wunschdienststellen sind gegebenenfalls nicht realisierbar, wenn dort intern viele Polizisten dorthin wollen, wie bspw. Würzburg oder Kassel.

Es bleibt also ein Risiko, welches aber je nach Eigenengagement und Einstellung gering ausfällt, bei hoher Chance, den Dienstherrenwechsel zu schaffen.
Von Vorteil sind körperliche Gesundheit, junges Lebensalter und im gD die A9. Bei A10 könnte es schwierig werden, da dann ein Beförderungsdienstposten für die eigenen Kollegen wegfällt.

Folgende Schritte habe ich abgearbeitet:

1. Viele Telefonate mit Sachbearbeitern der Bundespolizei und der Hessischen Polizei geführt. Man muss sich da einfach durchfragen.
2. Mental einen Schlussstrich beim bisherigen Dienstherren ziehen
3. Zwischenlösung für die 12 Monate finden

Zu 1.
Es ist wichtig, sich selbst zu informieren. Alles was man von anderen erfährt, ist Hörensagen. Das bringt Handlungssicherheit und ermöglicht ein Leben vor der Lage. Bei der Bundespolizei habe ich mich von Potsdam bis zu den einzelnen Direktionen durchgefragt. Beim scheidenden Dienstherren ist es wichtig, die Rückversicherung in die Rentenkasse zu stunden.

Zu 2.
Zumindest war für mich irgendwann der Punkt erreicht, an dem ich mir sagte, hier will ich nicht bleiben. Das hat für mich alle weiteren Recherchen und Bemühungen einfacher gemacht, da mental die Option nicht mehr da war, beim Land Hessen zu bleiben. Ich habe innerlich diese Tür geschlossen.

Zu 3.
Sofern ihr bereits eure fünf "Pflichtjahre" abgeleistet habt und keine Studienschulden mehr habt, ist die Wahl, was ihr in den 12 Monaten macht größer. Ich hatte erst drei Jahre abgeleistet und weil ich nichts zurückzahlen wollte, habe ich nach Stellen im öffentlichen Dienst und Studienplätzen Ausschau gehalten. Auch hier habe ich mich über Telefonate bei der Hessischen Bezügestelle und im Gesetz schlau gemacht. Derzeit arbeite ich in einem Ordnungsamt und verdiene wie ein Kommissar im Tagdienst. Ich hatte gekündigt, bevor ich diese Stelle bekommen habe. Andernfalls hätte ich einen Studienplatz angetreten und von Erspartem gelebt. Im schlimmsten Fall hätte ich meine offenen Schulden beim Land Hessen gezahlt (nach 3 Jahren Dienst waren das noch +/-9000€) und somit meine "Freiheit" erkauft. es ist also hilfreich, ein finanzielles Polster zu haben. Mit dem Sachbearbeiter in der Bezügestelle kann man aber auch reden und Einzelfalllösungen finden. Ich habe unzählige Telefonate geführt.

Im August letzten Jahres habe ich dann gekündigt. Meine Entlassungsurkunde kam wertschätzend per Post. Mittlerweile bin ich im Wiedereinstiegsverfahren der Bundespolizei. Ein Einstiegsdatum habe ich noch nicht, dies wird allerdings im Herbst liegen.

Ich unterstütze gerne jeden, der diesen Schritt gehen will und konkrete Fragen hat, die man nicht selbstständig herausfinden und beantworten kann.

Edit: Da ich keinen Tauschpartner mehr suche, bin ich nur ab und an online. Es kann also sein, dass eine Antwort länger dauert.
Bjoern91
Beiträge: 2
Registriert: Fr 2. Okt 2020, 10:44

Re: Letzter Weg "Kündigung"

Beitrag von Bjoern91 »

Luisab87 hat geschrieben: Di 19. Okt 2021, 14:44 Hallo,

@Bjoern91: woher weißt du das mit BaWü? Dass man sich dort direkt nach der Kündigung bewerben kann? Hast du Erfahrungen? Oder einen Ansprechpartner in BaWü? Wäre über eine Antwort total dankbar! :-)

Gruß, Luisa

Hallo Luisa,
Tut mir sehr leid, dass ich deine Nachricht übersehen und daher nicht geantwortet habe.
Ich hatte mich damals direkt bei der Koordinierungsstelle in Baden-Württemberg informiert. Das ist die Nummer, Die in Extrapol bei der Seite für Versetzung in BW drin steht.

Aber wie gesagt, die Kündigung muss vollzogen sein und bis die Bewerbung dann durch ist und alles passt, vergehen auch gut 9 Monate, die man irgendwie überbrücken muss und dann gucken, dass man in der Zeit nicht pdu wird.

Viele Grüße
Björn
Majabo
Beiträge: 4
Registriert: So 12. Jun 2022, 23:36

Re: Letzter Weg "Kündigung"

Beitrag von Majabo »

Kann mir bitte jemand sagen wie das aussieht wenn man noch Beamter auf Probe ist?
Aktuell bin ich noch PMAin, ab September dann mit der Ausbildung fertig. Ich kann mir absolut nicht vorstellen an meine mir zugeteilte Dienststelle zu gehen. Was würdet ihr mir raten? Noch vor Ende der Ausbildung kündigen? Danach kündigen? Wie stelle ich das am besten an?
Ist es möglich mich nach der Kündigung direkt bei einer Dienststelle zu bewerben oder zum Beispiel in den inneren Dienst?
Was hat es mit der Sperrfrist auf sich? Davon habe ich hier zum ersten Mal gehört.
Leider habe ich niemanden den ich diesbezüglich fragen könnte wo ich neutrale und richtige antworten bekommen könnte.
Ich bin für jede Antwort unendlich dankbar!
Antworten

Zurück zu „Fragen zum Wechsel & Tipps“